Hackety hack hack

Atypisches Nutzerverhalten mit Rat und Tat.

Urheberrechtsextremismus

Es mag Leute geben, deren Leben von abstrakten Konzepten wie den Urheber- und Verwertungsrechten für immaterielle Güter nicht berührt wird. Meins gehört nicht dazu, denn die Einschränkungen, die ich erfahre, sind konkret.

Aaron Swartz hat sich am Freitag nach einer beispielslosen Jagd der Behörden auf ihn das Leben genommen. Ich habe ihn nicht persönlich kennengelernt, ausser dass wir vor etlichen Jahren auf dem Chaos Communication Congress zusammenstießen. Offensichtlich war das auch der Chaos Communication Congress, der dazu führte, dass Aaron als einer der allerersten Mitarbeiter bei reddit ging oder gehen musste — unglücklich mit dem Stil, der bei reddit nach der Übernahme durch Condé Nast Einzug hielt, verschwand Aaron erstmal ohne Abmeldung Richtung Europa, um auf der europäischen Hackerparty im BCC zu feiern.

Aaron Swartz kam am nächsten an das heran, was ich als mein Vorbild als Programmierer bezeichnen würde. Was seinen Code (und auch seinen Aktivismus) anging, war ich ein Fanboy. Von RSS 1.0 bis web.py war ich begeistert und ich las ihn wie andere Menschen vielleicht ihren Lieblingsautor in der Belletristik lesen.

Sein Suizid hat natürlich auch den Aspekt des langjährigen Leidens unter depressiven Episoden. Depression ist ohne Zweifel eine Pest, die sich über die Hackergemeinde ausbreitet und es ist wichtig, dass sie thematisiert wird. Ich stimme aber mit Aarons Mentor und Freund Lawrence Lessig überein, dass wir den Fall nicht pathologisieren sollten.

Es gibt nämlich ganz klar politisch Verantwortliche am Tod Aarons. So wie für den Suizid von Alan Turing die menschenverachtenden homophoben Gesetze der damaligen Zeit und die, die sie geschaffen haben, politisch verantwortlich sind, ist der Wahnsinn der Urheberrechtsextremisten verantwortlich für Aarons Tod. Copyright kills. An den Händen der Urheberrechtsextremisten klebt sein Blut.

Aaron Swartz ging es um die Befreiung von Daten, die schon Allgemeingut waren oder es moralisch gesehen sein sollten. Das ”Verbrechen”, wegen dem er verfolgt wurde, bestand darin, sich auf dem MIT-Campus per DHCP eine IP-Adresse zu holen, um dann automatisiert wissenschaftliche Artikel (viele davon Public Domain) aus der JSTOR-Datenbank zu saugen — JSTOR und MIT haben einen Vertrag, dass von MIT-Adressen unbeschränkt auf die Datenbank zugegriffen werden kann. Für den übermässigen Download, der m.E. nicht einmal illegal erfolgte, wurde er verhaftet und angeklagt. Die Staatsanwaltschaft, die ganz offensichtlich ein Exempel statuieren wollte, forderte 1 Millionen Dollar und bis zu 35 Jahre Gefängnis.

Ich bin sicher, dass in 10 Jahren niemand mehr verstehen wird, welches Verbrechen Aaron eigentlich vorgeworfen wurde. Einige von uns, die den Traum einer Welt leben, in der das Wissen der Menschheit schon jetzt allen zugänglich ist, verstehen es jetzt schon nicht. Die böse und schlechte Ordnung einer alten Zeit erhebt hier ihr Haupt, unzeitgemäß wie Gesetze, die die Versklavung von Menschen erlauben oder der Hälfte der Menschheit nur eingeschränkte Rechte zuweisen.

Das abstrakte Urheberrecht hat uns jemanden genommen, der das Potenzial hatte, die Welt ein kleines bisschen besser zu machen. Es schränkt unser Leben nicht nur konkret ein, es ist eine Frage von Leben und Tod und die Frage danach, in welcher Welt wir in der Zukunft leben wollen.

Mit Freundinnen und Freunden zusammen werden wir in einigen Tagen in Berlin ein Theaterstück nach einer Kurzgeschichte von Cory Doctorow inszenieren. Dankenswerterweise gehört Cory Doctorows Kurzgeschichte “When Sysadmins Ruled the Earth” aus der Sammlung “Overclocked” zu den Werken, die in der Gegenwart schon einen Ausblick auf eine mögliche Zukunft menschlicher Kultur gewähren. Stellen wir uns eine Welt vor, in der Kunstwerke jedem frei zugänglich sind und benutzt oder angepasst werden können: Genau das ermöglicht die Tatsache, dass die Geschichte unter einer Creative Commons License veröffentlicht wurde, anstatt sie mit restriktiven Verwertungsrechten unzugänglich zu vermarkten.

Wir haben die Kurzgeschichte übersetzt und in ein Theaterstück umgewandelt sowie eigene Szenen eingefügt. Welche juristischen Handstände auf einem Flaschenhals unsere Bearbeitung bei einem herkömmlichen Theaterverlag bedeutet hätte, möchten wir uns lieber nicht vorstellen. Vermutlich wäre die Geschichte gar nicht auf die Bühne gekommen, wenn wir alle Einzelheiten mit Cory Doctorow oder seinem Verlag hätten aushandeln müssen. So konnten wir ein neues Werk erstellen, das auf einem anderen Werk aufbaut. Die Welt ist ein bisschen reicher geworden.

Kultur ist Remix: Daran hat sich vermutlich seit dem ersten Höhlenbild, das von einem anderen inspiriert wurde, nichts geändert. Die poststrukturalistische Analyse von Roland Barthes zum Tod des Autors hat diese grundlegende Erfahrung menschlichen Schaffens nur in ein neues Zeitalter gehoben. Wir leben in verwirrenden Zeiten, die so wenig mit der Wirklichkeit unserer Kultur zu tun haben. Während der eigentlich tote Autor rechtlich geschützt noch 70 Jahre nach seinem Ableben weiterexistiert, treibt unsere Gesellschaft einen Datenbefreier wie Aaron Swartz in den Tod. Es wird Zeit, dass sich etwas grundsätzlich ändert.

Comments